AMT006 CD 2007
"Der Pfad Zum Fluss "

10€ - 12$

EGONOIR : " Der Pfad Zum Fluss "

1. Der Pfad Zum Fluss
2. EgoNoir Teil7
3. Feind (mp3)
4. Winter Is My Name
5. Der Unschuldige Mörder (das Lied Von Hödur)
6. Heereskind
7. Des Blutes Ruhm




interview with BinZynisch by here
interview with BinZynisch by here


Reviews :


From the same label that brought us music from Bethlehem, Costes and the debut/swansong recording from SF's The Gault (featuring members of legendary SFBM outfit Weakling) and which just so happens to be run by the guys in Diamatregon (who have a record out on Andee's tUMULt label, and a new one on the way!) comes this bizarre black beauty, the debut full length from bizarre German black horde Egonoir. 
The label mentions the usual blackbuzz culprits in their description of Egonoir: Burzum, Leviathan, Bethlehem, Strid, Manes, and while it does have much in common with those obvious influences, it is somehow so much more. Darker, moodier, more melancholy, prettier, and definitely weirder. 
The root sound is a slow crawl, a barely midtempo buzzing Burzumic plod, with harsh vocals, and blown out guitars, but the whole thing is wreathed in a strange smoky production, making everything fuzzy and murky and muted and strangely lovely. The tracks often drift into swirling ambience, with the buzzing guitars transformed into amorphous clouds of foggy blurry guitar, a backdrop to the lilting melodies in the foreground. 
Then there are the vocals, that range from harsh howls, demonic growls to haunting crooning, but the strangest thing, and what makes Egonoir sound so unique, is the bizarre humming/crooning that lurks beneath the more traditionally blackened vocals, almost like American Music Club or Crash Test Dummies or Leonard Cohen, drifting darkly and melodically beneath the buzzing crawl... at some points female vocals drift into the picture, and suddenly it's a black metal Mazzy Star, almost, it's these creepy beautiful vocals that make this sound like some ultra depressing black metal lounge band, performing at some blackened dive perched on the edge of the abyss, flames licking at the foundation, the facade illuminated by buzzing black neon signs, and packed with a motley crew of hellish beats and down on their luck, southward headed earthlings. 
Lots of acoustic guitars (a couple tracks are mostly acoustic), muted wandering bass lines, gorgeously sorrowful melodies, those crooning humming vocals, loping seasick tempos, arpeggiated guitars, hushed monk-like chants, snippets of German wartime speeches, all wrapped in thick swaths of buzz and reverb, slowly drifting, like some buzzy black dream. 
Fans of all things depressive and slow, blackened and Burzumic, fuzzy and washed out, will freak for this. If Make A Change... Kill Yourself, Burzum, Xasthur, Nortt, Inferi and the like are your late night downer black metal soundtrack, Egonoir might just be perfect for those bleak early morning hours after a long night of misery and hopelessness...
Or as the label so succinctly puts it: "Total psycho dark metal, noir, noir, noir."

In my feeble mind right now I contemplate the debut album from EgoNoir, the latest German black metal sensation to rear its ugly head and threaten to send tremors through the underground. BinZynisch and Lethargie deliver a breed of creepy, harrowing, thoroughly-bleak blackness that soundwise could only really be of Germanic or Scandinavian origin – dark, depressing, devoid of all joy and submerged in utter desperation. Indeed, “Der Pfad Zum Fluss” compares favourably with Shining’s excellent new release and EgoNoir remind me of the suffering Swedes in more ways than one.

The pace remains predominantly slow (by BM standards) and lumbering to force home the point that life is a seeping bag of piss, while the incessant, poignant music chips away at the listener’s sanity like some form of chronic woodpecker dementia, slowly eroding all traces of happiness, optimism and meaningfulness. It will drag you down as surely as a pocket full of rocks, bowel cancer or the death of a loved one.

Samples (mostly of war...), folky passages and brief acoustic meanderings combine only to heighten the oppressive mood and the occasional comparative sprints such as ‘Feind’ and ‘Winter Is My Name’ do little to emolliate the air of despondency that ominously prevails. Those tracks may be faster than the EgoNoir modus operandi but they will not put you in a beer-swilling, head-banging, pussy-pounding frame of mind, I can guarantee you that. The ten-minute ‘Der Unschuldige Mörder’ is the epitome of sheer misery itself.

In many respects, “Der Pfad Zum Fluss” is an ideal soundtrack to the dark times the world finds itself in today. But be warned: if you are feeling emotionally delicate and need some form of consolation or reassurance from your music, then please look elsewhere. This is unbelievably depressing. Somehow, even the parts that should feel chirpy only exacerbate the glorious, wretched despair.

Written by Gerald Robinson on Thursday 28 June, 2007. Last updated on Thursday 28 June, 2007

This disc really blew me away on first listen and jas continued to after many listens. Ego Noir is a German metal outfit that really is quite unigue and blends so many elements in such a succinct way. Black metal buzzsaw guitar riffs, shoegazer fuzz, acoustic melodies, spoken word samples (that sound especially evil because they are in german), and insane vocals that go from Michael Gira-like guttural rumble to chants to strange moans and tortured howls, the howls sounding at times like the maniacal background screams of Eugene Robinson on early Oxbow records. This record is so over the top in so many ways, it is amazing. This is the latest from Amortout Productions, the French label run by one of the guys from Aluk Todolo. Recommended strongly for those who need more a bit more with their metal. This will not dissappoint.

Although EgoNoir is an much more unconventional undertaking than the predominant rest of the one-man-bands that became monotonously, there's a lot more behind the facade than just some pseudo dissociation from the "scene". In fact, the Aachen-domiciled project creates an atmosphere which only could come from the known giants from the north.
On the second full-length, they still practice this well-done mix of typically cold and raw Black Metal with an not irrelevant dose of synthetic additions. But none can speak of candied kitsch-bomb works that let the basic essence agonisingly drown in all this jingling; they rather placed mood-increasing samples, acoustic interludes and (very rarely) a somber keyboard intermezzo into the calm parts of the album specifically. This random aspect works marvellously well and keeps the listener bound to his/her stereo but the actual core of the record works even better! Most of the time, EgoNoir dives through slow, thoughtful waters, they rarely increase their speed - good decision. While a fantastically arranged track like "Feind" is rushing in its main passages, one none the less cannot overhear the most outstanding weak point of this disc: The clumsily programmed drum-box. Hopefully they will use better sounds in the future... But now back to the music. With every additional run-through - and you definitely need some to get warm with the material on here - the real might of the album unlocks itself more and more for the listener, especially the almost flawless transition of both the furiously stormy BM- to the lonely, serene moments has been worked out matchlessly beautiful for these days. Mainly the epic chapters like "Der unschuldige Mörder" prove that even a time frame of nine minutes can turn out somewhat short. And this impression doesn't even get harmed by the surely gloriously harsh, but on the other hand seemingly "down-compressed" production which sound sounds a little bit like mp3s without a high bit-rate.
Conclusion: Very superbly composed gem that unfortunately will disappear in the jungle of today’s releasing madness sooner or later. Just for this reason, I recommend everyone to give it a spin at least - such bangers crawl out of the German underground occasionally only once in a long while.

(8/10) by Amikkus

Of all the sonic journeys music can take you on, you'd expect an innocent walk by the creek to be perfectly safe. But wait... surprise, surprise. I guess we in Croatia aren’t the only ones to have land mines.

We love walking through the forests as much as the next black metal nerd, but what we most definitely do not anticipate is an army of children tracking us down while singing old death songs, voices of dictators' speeches coming from indefinable directions, pointy, rusty ends of military hardware sticking out of the ground (Don't listen to Fenriz: sandals are not a good idea) and those voices. Or screams. Who's making them? And the smell of gunpowder and stale blood... is the war not over?

Probably not for EgoNoir, a "Psycho German Dark Metal" outfit. Der Pfad Zum Fluss is only their one, first, album, but it feels like listening to three albums by other bands. It's easy to access it through the first, title track. Simple, slow guitars, simple drums and German vocals quite similar to Lacrimosa, especially because of the backing violin instrumentation and a gentle choir. But, cross the babbling brook and you're no longer in the safe territory. The choir becomes deeper and colder, and the vocals depart, hiding and screaming from somewhere in the trees. Someone is whistling a melancholic tune while the night is coming down. Come closer and it's your funeral. Better run. Don't listen to what sounds like a ‘60s German pop song wooing you; it's actually a deadly lullaby.

And you do run. The screams of "Feind" rise from the soil everywhere around, and the blastbeat is the sound of the fugitive's heart. Hah, too close to the soldiers. Change direction! "Winter is My Name" is pure black metal panic, and not even King Diamond has a falsetto this scary. "Der Unschuldige Mörder" offers a quiet, solemn Bathory moment, but when the banshee wails enter again, it is clear that the hunt is not nearly over. Where did those children come from, and what do they want? And are they alive or dead? The last, seventh track, "Der Blutes Ruhm," reveals the ending, to an extent. But why spoil it?

EgoNoir just came from out of nowhere, from deep within or as an echo of the unsolved traumas of the past. The only thing that is here and now is, unfortunately, the sound — it seems that too many mp3 tracks were used during mixing, and it shows. But not so much to make Der Pfad Zum Fluss less than an uncomfortable, yet soothing trip into a blackest direction you could take in a German forest.

review by: Mladen Škot 8.9/10

EgoNoir est un groupe allemand qui a déjà sorti deux démos (enfin, ce sont des disques longue durée tout de même), et nous sert ici son premier vrai disque, premier album sorti sur label. Ils n’en sont donc pas tout à fait à leur coup d’essai.

La musique de ce groupe est assez surprenante. Le répertoire black classique sert évidemment pour beaucoup de base (Burzum entre autres a dû laisser des traces, on sent un petit goût de Filosofem dans certains sons et ambiances), mais EgoNoir ne s’y limite pas. Ce n’est définitivement pas un disque de true que l’on tient entre les mains. Un tempo lent et lourd, qui s’énèrve très rarement (le début de Feind), des guitares glauques et crasse, une batterie simple qui supporte bien les ambiances lugubres, des vocaux variés, allant du gros beuglement guttural au raclement de gorge classique en passant par des semi-clairs ou encore des.. Heu… piaillements aigus, oui, ça ressemble un peu à ça (sur Winter Is My Name et Der Unschuldige Mörder. Piaillements qui choquent beaucoup au début, il faut un certain temps pour s’y faire, et après quatre ou cinq écoutes on les accepte comme ils sont, même si pour ma part je n’y adhère toujours pas. En dehors de ce choix un peu étrange, les voix sont en général efficaces et bien posées. Beaucoup de samples, souvent bons (discours allemand haineux sur Feind), parfois un peu maladroits (les corbeaux, le croassement étant clairement le même répété plusieurs fois de suites, ça casse un peu l’effet). On note pas mal d’inventions musicales (un petit chœur d’enfants clôt Heereskind, pas rassurant du tout).

Bon, voilà à peu près à quoi ressemble EgoNoir, une musique très sombre, assez militariste, basée sur des rythmes lourds et lents, peuplé de vocaux schizophréniques. La musique est simple mais aucunement simpliste. Au final, qu’est ce que ça donne ? Eh bien, voilà, c’est plutôt bon. Le côté assez inventif du groupe est à saluer, car si l’album reste une production de black underground elle n’en sort pas moins des sentiers battus, et ne se pose aucunement en clone de Burzum et consorts. Cependant, Der Pfad Zum Fluss n’est pas excellent. En effet, quelques maladresses se glissent ça et là (les piaillements auraient mérité un meilleur travail, pour faire un peu moins ridicules, et quelques petites faiblesses de structures apparaissent de temps à autres). Rien de très grave soit dit en passant, mais cela mériterait encore un peu plus de travail. Mais il y a déjà là de quoi passer un bon moment dans une ambiance « Noir Noir Noir ».

Certains morceaux sortent un peu du lot, je pense notamment à l’excellent Feind ou les rares traçes d’énervement du disque pointent, et aussi à Der Unschuldige Mörder que les vocaux aigus ne gâchent pas l’ambiance nauséabonde, déroulée sur près de dix minutes avec justesse, laissant son rythme répétitif envoûter l’auditeur au lieu de l’ennuyer comme ce pourrait être le cas. Enfin, Heereskind, pour être le morceau le plus inventif : de petites incursions folk (!), un riff récurrent travaillé différemment à chaque réapparition, un énervement perceptible, ces chœurs clairs et ces chants d’enfants à l’effet malsain (un peu comme les chants traditionnels russes mêlés de babillements de bébé qui apparaissent sur Resurrection d’In Slaughter Natives, le rapport est peu-t-être étrange mais l’effet est pratiquement le même) qui concluent le morceau en font sans doute le titre le plus intéressant de la galette, bien qu’il ne soit pas forcément le plus efficace en matière d’ambiances.

On regrettera que Winter Is My Name, déjà chantée en anglais, on se demande bien pourquoi alors que tout le reste disque est en allemand, plombe un peu l’écoute avec ses vocaux mal ficelés (ça plaira sans doute à certains mais, je le répète, je reste sceptique).

Les autres chansons sont moins directement remarquables, mais sont bien agréables, posant l’ambiance glauque avec justesse (peut-être Des Blutes Ruhm est-il légèrement trop « chaud » pour achever le disque en beauté, mais ce jugement n’engage que ma propre perception).

Pour conclure, le disque est intéressant, pas classique pour un sou, et je poserai avec grand plaisir mes oreilles sur les prochaines sorties du groupe, qui semble très prometteur même si on est encore loin de la perfection. Un effort des plus louables.

14/20 / in the 6 album of the month

Sono passati tre anni da quel debutto magnifico che fu “Die Saga”, un disco che ci colpì molto e non ci siamo certo dimenticati di questa band che arriva finalmente ad un nuovo capitolo della propria carriera con uno stile molto rinnovato, ma il talento rimane sempre.
E a loro, come era facilmente prevedibile, si sono interessate anche delle etichette fra cui la Amortout che è riuscita ad accaparrarsi certo un grande affare. Finalmente anche il lato della presentazione (layout) è degno della musica: nuovo logo, nuovo make up, disegni più professionali.
Come rimane tale anche il suono orgogliosamente teutonico, il marchio di fabbrica di questa band; ma come ho anticipato poche righe fa, siamo di fronte ad una band maturata che propone uno stile più vario, fatto anche di parti puramente atmosferiche, dove il lato black lascia spazio a momenti acustici e più folk che ricordano in un certo qual modo i disciolti Nocte Obducta.
Le principali fonti di ispirazioni sono comunque due: ultimi Leviathan e Bethlehem; le atmosfere psicotiche ed i vocalizzi isterici dei secondi si miscelano con brillanti tappeti di chitarre di un certo gusto ed originalità ma che sempre fanno fuoriuscire sensazioni di sfiducia e disperazione.
Tuttavia, nonostante le influenze siano ben rintracciabili, si tratta di una band con una precisa identità, la quale ha formato in questo disco più che mai, un proprio distinto stile.
Questo aspetto è oggi raro, ma gli EgoNoir ci riescono con una certa brillantezza e dando modo di pensare che manco siano al loro massimo delle possibilità.
Certamente si tratta, come nel debutto, di un concept album, c’è infatti un filo conduttore che lega tutti i pezzi con la presenza anche di dialoghi, ma purtroppo non sono conoscitore della lingua tedesca e nel foglio di presentazione non vengono molto spiegate le tematiche.
Infine siamo dinnanzi quindi all’ennesima realtà emergente che stupisce ed affascina: la nera fiamma brucia ancora e si innalza sino al cielo, oggi grazie agli EgoNoir.

EgoNoir è uno strampalato progetto tedesco che è riuscito a partorire un album malato e privo di soluzioni troppo scontate. A distanza di tre anni dal secondo demo “Die Saga” i nostri compiono un netto passo avanti rispetto agli ancora acerbi lavori precedenti, “Der Pfad Zum Fluss” è infatti un lavoro folle ma allo stesso tempo lucido nel proporre soluzioni particolari ma mai fuori luogo. Le vocals sono l’aspetto che colpisce maggiormente quando si ascolta per la prima volta l’album, uno stile psicotico ed a tratti quasi pacchiano che rende l’album perlomeno particolare. Musicalmente le similitudini con i Bethlehem e con alcune cose di Burzum sono abbastanza evidenti e l’alternanza tra parti tipicamente black metal ed altri passaggi acustici rende l’album variegato. Nonostante i rimandi alle band sopracitate, è lodevole l’intento della band: distinguersi dalla massa, tentativo riuscito visto che i nostri sono stati capaci di crearsi un’identità ed uno stile proprio. Non tutto è perfetto però, ad esempio la produzione è a tratti deficitaria ed alcune parti, poche per fortuna, sono abbastanza noiose e prive di spunti interessanti, comunque nella sua globalità “Der Pfad Zum Fluss” è un lavoro più che discreto che mi sento certamente di promuovere, soprattutto per la voglia insita nella band di creare qualcosa di strano e straniante, prerogativa che ha portato i nostri a forgiare una manciata di song capaci di intrigare soprattutto chi è alla ricerca di qualcosa di diverso.

» Das gefällt uns «

Das schöne an kleinen Kappellen ist, daß ihre Musik noch überraschen kann, im Gegensatz zu kommerziell ausgerichteten Bands bei großen Plattenfirmen. EgoNoir, die laut Internetinformationen bereits seit 1996 existieren und bisher zwei Demos hervor brachten, ist hierfür ein Beispiel. Was auf dem ersten Album geboten wird, gefällt mir allemal besser als die x-te Version eines 'True (Norwegian/Arian) Black Metal Old School' Albums. Diese haben keine Innovationen mehr, welche die Metal-Welt voranbringen kann. Laut Labelbeschreibung setzt sich der musikalische Stil von EgoNoir aus einer Melange von Burzum, Bethlehem und Strid zusammen. Nun ja, aber gerade bei Bethlehem gibt es schon einen großen Unterschied zwischen den ersten und den späteren Alben.

Das Titelstück klingt musikalisch schon eher wie die oben erwähnten Strid, also verrauschter norwegischer Gitarrensound und eine langsame kratzige Stimme. Zum Glück ist das Stück aber abwechslungsreicher und birgt einige Variationen. Allerdings finde ich das Stück textlich nicht so gelungen, da sich der Refrain zu oft wiederholt und sich einem aufdrängt. Der Autor mag es gut gemeint haben, aber Zeilen wie 'Der Wolf muß leben wie ein Wolf; der Adler muß fliegen wie ein Adler...' erwartet man eher von einer Anfängergruppe. Hier verkaufen sich EgoNoir unter Wert. Im zweiten Stück gibt es im Mittelteil einen interessanten Moment, als sich das vorige Thema beruhigt und eine seichte Gitarrenpassage einsetzt. Dort säuselt dann eine zweite Stimme im Hintergrund und die Melodie wird zum Teil gepfiffen. Im letzten Drittel werden dann wieder einige Filmsamples, die aufgrund ihrer Intensität gut zur langsamen Musik passen, eingespielt. Das Stück klingt danach langsam aus. Mit einem Sample aus 'Die sieben Samurai' beginnt auch 'Feind'. Danach spielt die Band etwas schnelleren norwegischen Gitarrensound. Diese Stellen gefallen mir nicht so sehr, da sie zu langweilig/eintönig sind und zudem schlecht produziert klingen, was man wiederum vom Album nicht sagen kann. Nachdem sich dieses Teilstück abgemildert hat, wechselt man wieder in langsamere Melodien, inklusive Rabengeschrei und Filmsequenzen. Richtiges Geschrei gibt es eigentlich nur bei 'Winter is my Name'. Dieses erklingt zurückgesetzt während die Gitarrenmelodien an ihm vorbeirauschen. Das schwächste Stück der Scheibe. Nachdem in den ersten 80 Sekunden von 'Der unschuldige Mörder' nur eine monotone Gitarrenmelodie erklingt, setzt sich das Stück schleppend fort. Hier mal ein gesprochener Text, da ein wenig Geschrei und ferner noch einige Instrumentenwechsel im Hintergrund. Bemerkenswert finde ich den Teil kurz vor dem Schluß, als das ganze Gerumpel und Geschrammel aufhört und nur eine sanfte Gitarre und Keyboard erklingt, mitsamt einer gut akzentuierten Stimme, die man auch in den klassischen Chorgesang schieben könnte.
Das abwechslungsreichste Stück, und somit mein Favorit, stellt 'Heereskind' dar. Es beginnt mit Kriegsklängen und einem Trommelspiel, setzt sich dann mit tiefen Gitarrenklängen fort und mündet in einem Satz aus 'Steiner - Das Eiserne Kreuz' ('Ich werde ihnen zeigen, wo die Eisernen Kreuze wachsen'). Danach rauscht man (sich) zur nächsten Sequenz, in der es wieder ruhig wird. Hier finde ich die Idee mit den Keyboardakkorden gut. Man hört nur einem Cello ähnliche Töne und alles andere schweigt. Ein kurzer Moment der Besinnung, bevor zum Angriff gerufen wird. Nach diesem schnellen schwenkt das ganze wieder in einen ruhigen Teil, in dem auch eine Melodie ertönt, die ich zu kennen glaube. Ich dachte erst an ein 80er oder 90er Stück (Nirvana?), andere meinten es in Manowars 'Defender' zu erkennen. Egal, danach hört man, unterlegt von Kriegslärm, das Kinderlied 'Hänschen klein'. Just an diesem Tag hörte ich mir Musik von Stahlmantel an, ein Nebenprojekt vom Bethlehemsänger Jürgen Bartsch. Und eben dort gab es in einem Lied auch diesen Kinderreim. Ein Zufall, wie es scheint. 'Des Blutes Ruhm' beendet dieses Album. Mit langsamen Schlagzeugspiel und gedämpften choralartigem Gesang beginnt das Stück, wonach es dann allmählich an Fahrt aufnimmt und die Stimme in erzählenden Gesang übergeht, der etwas kratzig klingt. Nach einem kurzen Zwischenstück, in dem man schon Filmgeräusche im Hintergrund hört, wird dann ein Filmzitat eingefügt (aus The Scorpion King). Das Stück wird schleppend fortgeführt, wobei die Gitarren ein Grundrauschen bilden und das Schlagzeug vor sich hin scheppert. Bis zum Ende wechselt dann das Tempo mehrfach, wobei der Gesang immerfort langsam und erzählend ist, auch mal mehrstimmig. Den Schluß bildet dann abermals ein Zitat: 'Lebe frei; stirb stolz; mein Bruder', untermalt von Glockenklang.

EgoNoir kann sehr variabel spielen und gerade diese Stellen gefallen mir am besten. Den norwegischen Rumpelsound gibt es schon zu Hauf und so würde ich mir wünschen, daß sich die Gruppe eher in diese Richtung weiterentwickelt, also vielleicht zu den oben genannten Musikgruppen noch ein wenig Nagelfar mischt. Potential ist jedenfalls dar - auch wenn EgoNoir mit diesem Album die Musikwelt nicht neu definiert hat, birgt es doch vielversprechende Ansätze.

Wehrmut am 17.05.2007

Was kommt denn da aus dem tiefsten Wurzelwerk an die Oberfläche hervorgekrochen? Dem vorliegendem Debut „Der Pfad zum Fluss“ jedenfalls, mein erster Kontakt mit dem deutschen Solo-Unterfangen EgoNoir, sollen mehrere Demos oder Eigenproduktionen vorausgegangen sein. Wäre auch überraschend, wenn sich Einzeltäter BinZynisch (sic!) (der in irgendeiner Form wohl von Lethargie unterstützt wird, was hoffentlich nicht wörtlich zu nehmen ist…) hier das erste Mal der Öffentlichkeit präsentieren würde: Zu sicher, zu überzeugend und zu psychotisch verwirklicht sich der Aachener Künstler auf seinem Labeleinstand.
Als „Psycho German Dark Metal“ angepriesen und vom Label sogleich nicht ungewichtig mit Legenden Marke Burzum, Bethlehem oder Manes verglichen, kommt man nicht umhin, nach Gründen für solch gewagte Äußerungen zu suchen. Und tatsächlich, psychotisch rauscht der verwaschen klingende, von einem dumpfen Drumcomputer leider nur leidlich unterstützte Black/Deark Metal EgoNoirs durch den Forst. Monotone, schwebende Gitarrenlinien und hypnotische, fräsende Riffs sind das Markenzeichen auf „Der Pfad zum Fluss“, ähnlich bedient wie – zugegebenermaßen – auf alten Manes- oder Burzum-Stücken. Bevorzugt in schleppendem, kriechendem Gefilde zuhause, entfaltet die beklemmende Tonkunst von BinZynisch zugegebenermaßen kräftig seine Wirkung, was jedoch auch an den vielen ungewöhnlichen Klangbeigaben liegt. So überraschen eine melancholisch gepfiffene Melodie, markige Samples, ein morbid angestimmtes „Hänschenklein“ vor Kriegssamples im Hintergrund und so manche weitere Überraschung. In jedem Fall spannend!
Auch die Synthies sind eine wichtige Waffe in EgoNoirs Feldzug und werden in ähnlich unterstützender Weise herangezogen wie beispielsweise auf „Herbstleyd“. Auch vokalisch nähert sich BinZynisch hier und da Nargaroth an, insbesondere die ohne Ende verzerrten, geschrienen Passagen erinnern an Frühwerke des Nargaroth-Frontmans. Doch ehe die Vergleiche hier Überhand nehmen: EgoNoir ist eigenständig! Wie selten eine deutsche Black Metal-Truppe in letzter Zeit wird hier „Atmosphäre“ nicht nur als Füllsel in der Label-Beschreibung verwendet. Die Musik atmet einen absonderlich kargen, einnehmenden Odem, der gerade durch die waghalsigen Gesangsexperimente und den vielseitigen Stimmeinsatz verstärkt werden. Ebenso abwechslungsreich auch die musikalische Seite: Mal wähnt man sich in Sicherheit, glaubt das Muster durchschaut zu haben, bis EgoNoir plötzlich das Ruder völlig unerwartet herumreißen und eine leise, gesummte Passage auf einen dröhnenden Schepper-Part folgen lassen. Wirklich erfrischend! Tendenziell eher dem monotonen Black Metal denn Dark Metal-Klängen zuzurechnen, sorgt so manch rauschiger, verhaltener Gitarrenakkord auch für Post Rock-Assoziationen, was jedoch irgendwie auch zu dieser unwirklichen Stimmung auf „Der Pfad zum Fluss“ passen will.
Und zum Ende muss diese Rezension doch noch mit einem weiteren Vergleich auffahren: Gerade im Gesamtbild, im Hinblick auf die nachdenklichen Lyrics und strukturtechnischen Auffälligkeiten kommt man nicht umhin, EgoNoir mit den frühen Nagelfar zu vergleichen. Nimmt man zu dieser Tatsache die Information, dass auch BinZynisch aus Aachen stammt, kann sich bestimmt jeder seinen Teil denken…
„Der Pfad zum Fluss“ mit all seinen psychotischen, herabziehenden Ideen und Experimenten jedenfalls ist ein beeindruckend eigenständiges Stück schwarzer Musik geworden. Nächstes Mal nur bitte mit einem echten Drummer.

Freudig überrascht war ich, als ich in dem Schreiben von Amortout las, dass die Musik von EgoNoir unter anderem von Bethlehem beeinflusst ist. Entsprechend vielsagend ist die mitgelieferte Stilbeschreibung: „Psycho German Dark Metal“.

Düster spielt EgoNoir auf Der Pfad zum Fluss zweifelsohne auf. Sogleich mit dem ersten Lied, welches zugleich auch Titelstück des Albums ist, offenbart sich ein großartiges Machwerk düsterer und gestörter Musik. Die instrumentale Umsetzung ist schleppend, dabei eher ruhig und mit einem melancholischen Unterton ausgestattet. Diese ruhige und schleppende Struktur wird durch laute, etwas rau klingende, und leise, sanft und harmonisch wirkende Arrangements verfeinert. Dazu kommt dann die herausragende Gesangsleistung, die nicht nur variabel sondern auch hochgradig eindringlich ist. In einigen Parts ist der Gesang arg verzerrt, laut und sehr intensiv – dabei aber stets verständlich. In anderen Parts ist der Gesang ruhiger und schön sonor und wohlklingend, mit einer leicht rau-trockenen Note.
Schwermütig und schleppend geht es auch mit dem zweiten Lied, EgoNoir Teil 7, weiter. Die musikalische Begleitung des vielschichtigen Gesangs erweist sich als nicht minder facettenreich. EgoNoir baut in seine Musik sehr interessante melodische Einsprengsel ein, die nicht unbedingt immer auf Anhieb auffallen. Denn es ist nicht selten, dass den kraftvollen und schleppenden Rhythmus, eine leise, sanft und lieblich gespielte Akustikgitarre begleitet, die zuweilen bezaubernde melodische Momente einstreut.
Feind beginnt mit einem eingespielten Sample, in dem eine Stimme zu einem Rachefeldzug aufruft. Auf dieses Sample setzt EgoNoir prompt mit einem sehr schnellen und antreibenden Rhythmus ein. Rhythmisch eingängig und dabei brachial bleibt es überwiegend. Nur in der Mitte ist ein ruhiges, düsteres Zwischenspiel zu hören. Antreibend und schnell geht es auch mit Winter is my name weiter. Hier fällt vor allem eingängiges und kraftvolles Riffing auf sowie eine neue Variante des Gesangs, die heller und heiserer ist. Auf diesen energischen Auftakt folgt eine schleppende Passage, in der parallel zum extremen Gesang ein leiser Chor zu hören ist. Zum Ende hin wird das Lied wieder schnell.
Mit Der unschuldige Mörder folgt das, mit knapp zehn Minuten Spielzeit, längste Lied des Albums, welches für mich, neben dem Titellied Der Pfad zum Fluss, zum besten und eindringlichsten Material der CD gehört. Es fängt sehr leise an. Es ist lediglich auf dem linken Tonkanal ein tiefes, dunkles, sich ständig wiederholendes Riff zu hören, welches allmählich lauter wird und irgendwann auch auf den rechten Kanal übergeht. Dieses Riff, welches sich durch die Beständigkeit zu einer bleiernen Melodie verdichtet, ist zwar denkbar simpel, doch die atmosphärische Wirkung die es inne hat, ist immens. Nach und nach setzten dann auch eine sprechende Stimme und das Schlagzeug ein. Der unschuldige Mörder steigert die Intensität kontinuierlich Stück für Stück. Es kommt immer wieder eine neue Variation hinzu. EgoNoir schafft es so, eine absolut bedrückende und düstere Atmosphäre und Spannung aufzubauen die sich dann in einem verstörtem Part entlädt, in dem vor allem der Gesang die Grenzen des Wahnsinns aufzeigt.
Die beiden letzten Lieder Heereskind und Des Blutes Ruhm sind ebenfalls zwei sehr stimmungsvolle Stücke, die beide sehr abwechslungsreich gestaltete Elemente beinhalten. Dies trifft vor allem auf Heereskind zu. Nicht nur wegen seinen offensichtlichen militärischen Bezügen, wie etwa das Sample vom Marschlied „Hänschen klein“ am Ende des Liedes zeigt. Es ist ein vielschichtiges Stück, in dem es sowohl sehr harmonisch wie auch heftig und brachial zugeht. Des Blutes Ruhm hat dann durchgängig etwas hymnenhaftes, was am Gesang liegt, der zeitweise von einem Chor begleitet wird und damit schon etwas schunkelhaftes hat.

Ich bin von EgoNoir und Der Pfad zum Fluss begeistert. Es ist sehr düstere und eindringliche Musik, die es schafft, verstörte und vom Wahnsinn getriebene Stimmungen zu transportieren und zu erzeugen. In diesem Zusammenhang, und auch gesanglich, ist der Verweis zu Bethlehem durchaus angebracht. Dennoch ist Der Pfad zum Fluss ein sehr eigenständiges Werk, auf welches das Prädikat „Dark Metal“ wie die Faust aufs Auge passt. Bitte mehr davon!


Obgleich EgoNoir ein weitaus unkonventionelleres Unterfangen wie der überwiegende Rest des eintönig gewordenen Ein-Mann-Wesens darstellt, steckt hinter der Fassade weit mehr als nur oberflächliche Pseudo-Abgrenzung. In Wahrheit erzeugt das in Aachen beheimatete Projekt eine Stimmung, welche in dieser Form meistens nur von den bekannten Größen aus dem Norden kommen kann.

Auf der zweiten Langrille praktiziert man weiterhin die gelungene Mischung aus typisch kalt-rohem Schwarzstahl mit einer nicht unerheblichen Dosis an synthetischen Zusätzen. Von überzuckerter Kitschbomben-Arbeit, die die Grundessenz des jeweiligen Liedes qualvoll im Geklimper untergehen lassen, kann allerdings nie die Rede sein; vielmehr wurden gezielt stimmungsfördernde Samples, akustische Zwischenspielereien, ganz selten ein düsteres Keyboard-Intermezzo in die ruhigeren Passagen des Albums eingebunden. Dieser Teilaspekt funktioniert hervorragend und hält den Hörer stets bei Laune, noch besser steht es allerdings um die eigentliche Basis. Vorüberwiegend wähnt sich EgoNoir in langsamen, nachdenklichen Gefilden, nur selten wird das Tempo erhöht - gut so. Denn obwohl ein fantastisch arrangiertes Stück der Marke "Feind" in den Hauptteilen rast, kommt man nicht über den größten Schwachpunkt von "Der Pfad zum Fluss" hinweg: der hölzern programmierten Schlagzeug-Dose. Hoffentlich werden in Zukunft bessere, natürlichere Soundsamples verwendet... Jetzt aber wieder zurück zur Musik selbst: Mit jedem weiteren Durchlauf - und davon braucht es einige, um mit dem Material warm zu werden - erschließt sich dem Hörer nach und nach die wahre Macht des Werkes, insbesondere der nahezu fließende Übergang von den furios stürmenden BM- hin zu den einsamen, ruhigen Momenten ist für heutige Verhältnisse beispiellos schön geworden. Vor allem die epischen Kapitel wie "Der unschuldige Mörder" beweisen, dass selbst ein Zeitrahmen von neun Minuten zu kurz scheint. An diesem Eindruck ändert nicht einmal die zwar einerseits herrlich harsche, andererseits hingegen scheinbar "herunterkomprimierte" Produktion etwas, deren Klang ein wenig nach MP3s ohne hoher Bit-rate klingen.


Sehr fein komponiertes Kleinod, das wahrscheinlich leider im Dickicht der Veröffentlichungswut früher oder später verschwinden wird. Gerade deswegen empfehle ich, zumindest reinzuhören - solche Kracher kommen nur noch selten aus dem deutschen Untergrund gekrochen.


Im Prinzip könnten wir es kurz machen: Wem "Die Saga" gefallen hat, der wird mit relativ großer Wahrscheinlichkeit auch an EgoNoirs neuem Album seine Freude haben. Wer die letzte Scheibe nicht mochte, der braucht sich "Der Pfad zum Fluss" eigentlich gar nicht erst anhören. Und wer "Die Saga" nicht kennt, nun, der hat schlicht etwas verpasst.
...und anlässlich dieses neuen Lebenszeichens die Möglichkeit, das Versäumte nachzuholen. Womit sich dann wohl doch die Notwendigkeit ergibt, EgoNoir in der Version 2006 etwas genauer unter die Lupe zu nehmen. Noch immer spielt das Aachener Projekt Musik, die in den schnellen Abschnitten klassisch-rohen, aber dennoch melodischen BM spielt und sich mit sinkendem Tempo immer weiter von der reinen Lehre entfernt. Im Vergleich zum Vorgänger hat sich dabei die Qualität der schwarzmetallischen Attacken hörbar verbessert. Man höre sich zum Beweis nur mal "Winter Is My Name" an, das im ersten Teil mit ein paar - ganz dem Titel entsprechend - wunderbar frostigen Riffs aufwarten kann. Wenn es flotter zur Sache geht, ist der Schlagzeuger von der Festplatte zwar immer noch nicht das Gelbe vom Ei, aber insgesamt haben sich EgoNoir in Sachen BM deutlich gesteigert.
Mir persönlich gefällt "Der Pfad zum Fluss" jedoch (wie schon der Vorgänger) immer dann am meisten, wenn das Tempo gedrosselt wird und das metallische Fundament durch allerlei andere Elemente veredelt wird. Da gibt es Samples hier, Keyboards dort, vor allem aber wahnsinnig vielfältigen Gesang. War schon "Die Saga" in ihrer stimmlichen Vielfalt beeindruckend, so sind EgoNoir jetzt vielleicht noch besser. Von Geflüster bis hin zu hysterischem Geschrei gibt's so ziemlich alles zu bewundern, und zwar äußerst vielschichtig arrangiert. Der Gesang ist hier nicht Beiwerk, sondern Gestaltungsmittel, das viele Lieder entscheidend prägt und ihnen ihren eigentlichen Charakter verleiht. Das kann Raserei sein, ist oft Melancholie, Sehnsucht, gelegentlich aber auch Stolz. Auf jeden Fall ist es immer ergreifend.
Als Fazit bleibt, dass EgoNoir mit "Der Pfad zum Fluss" ein weiteres stimmungsvolles Album abgeliefert haben, das mir noch einen Tick mehr zusagt als der Vorgänger. Mehr Punkte gibt es aber erst, wenn man dem Taktgeber Manieren beigebracht hat. So schwer kann das ja nicht sein...

8 /10


Heidewitzka! Da haben die Promoter aber mal wieder tief in die schwarzmetallische Referenzkiste gegriffen und schmeißen mit solch großen Namen wie BETHLEHEM, STRID und BURZUM nur so um sich. Ich persönlich stehe diesem inflationären Umgang mit musikalischen Vergleichen ja eher kritisch gegenüber, zumal daraufhin immer die krampfhafte Suche nach etwaigen Ähnlichkeiten beginnt und man die individuellen Aspekte garnicht mehr zu erkennen vermag...

Aber dafür kann EGONOIR natürlich reichlich wenig und ich werd' die großen Götzenbilder einfach mal aus meinem Gedächtnis streichen und mich ans Hören des Longplayers "Der Pfad zum Fluss" machen. Dumpfes Wasserplätschern leitet das Titelstück ein, das nur kurze Zeit später von schleppenden, gedämpften Gitarrenläufen komplettiert wird. Elegisch kriechend baut sich das Stück auf und lebt besonders von den sehr mutablen und intensiven Vokalleistungen - extreme Verzerrung und aggressives Geschrei treffen dabei auf raue, lethargisch gesprochene Passagen und beschwören die ein oder andere Gänsehaut herauf. Auch im instrumentalen Bereich geben sich beklemmend-ruhige Arrangements und frenetische Perioden die Klinke in die Hand - Dynamik in Reinform. Weniger dynamisch, aber nicht minder vielseitig gestaltet sich der zweite Streich "EgoNoir Teil 7", der zwischen Schwer- und Wehmut schwankt und durchgehend im gedrosselten Tempo gehalten ist. Akustische und cleane Gitarren, Sprachsamples und die abermalige gesangliche Vielfalt des Herren "BinZynisch" verstehen eine womögliche Öde dabei gekonnt zu umgehen.

"Feind" ruft dann per cineastischem Sample zur Offensive auf - nicht zu Unrecht, denn jetzt geht EGONOIR harscher und etwas nordischer zur Sache und auch die Geschwindigkeit wurde drastisch angezogen. Leider knüppelt das Schlagwerk aus der Büchse mehr schlecht als recht vor sich hin und schwächt den Gesamteindruck (vor allem in den flotten Momenten) entschieden ab - täte der kreativen Autonomie doch auch keinen allzu großen Abbruch, wenn man sich zur Realisierung 'nen fähigen Schlagmeister an Bord holt...
Die weiteren Stücke auf "Der Pfad zum Fluss" sind nun von recht ähnlicher Brauart und gedeihen entsprechend vor allem auf Grundlage der erprobten Zutaten, die da Stimmungswechsel, gesangliche Mannigfaltigkeit und atmosphärische Splitter in Form von Samples oder akustischen Passagen wären. Bei "Heereskind" jedoch schrecke ich verdutzt auf, als ich dort am Ende den Volksliedklassiker "Hänschen klein" vernehme - die Verquickung meiner fröhlichen Kindheitserinnerungen mit dem gemütskranken Black Metal will nicht in meinen Schädel, sodass ich das Ganze letztlich als ziemlich verstörend empfinde. Aber das ist womöglich sogar so gewollt.

Die Bilanz: EGONOIR liefern mit "Der Pfad zum Fluss" ein psychotisches, vielseitiges Black Metal Album ab, das besonders im vokalen Bereich einiges auf dem Kasten hat. Sieht man mal von der verbesserungswürdigen Produktion und dem doch arg vernachlässigten Schlagzeug ab, bleibt ein raues, ausdrucksstarkes Silberscheibchen, das vor allem für Sympathisanten kaputter Tonkunst interessant sein sollte.

Punkte: 7/10
(Anna.s.k / 02.06.2007)